Der Personal-Regisseur

Thorsten Uebler ist ständig unterwegs. Mal inkognito, mal ganz offiziell in Büros, Handwerksbetrieben und Kanzleien. Seit mehr als 20 Jahren berät Thorsten Uebler Chefs und Führungspersönlichkeiten in kleineren und größeren Betrieben bei der sinnvollen Besetzung von Arbeitsstellen. Thorsten Uebler: „Es sollte in einem Unternehmen nicht um die Besetzung einer Stelle gehen, sondern um die Rolle, die ein Mensch an seinem Arbeitsplatz einnehmen will und soll. Denn nur wer sich auf seinem Arbeitsplatz wirklich wohl fühlt, trägt auch zum Wohl und damit zum Erfolg eines Unternehmens bei.“

Thorsten Uebler wird meistens gerufen, wenn es in Betrieben personelle Reibereien, und Leistungsschwankungen gibt oder Neubesetzungen einer Stelle anstehen. Thorsten Uebler: “ Früher war es doch so: Da wurde dem Mitarbeiter gesagt: Pass Dich an oder geh! Oder denken wir an die Einstellungsgespräche: Unternehmen gingen kaum auf Vorlieben, persönliche Talente oder Wünsche neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Das ist heute ganz anders. In Zeiten von Fachkräftemangel und regelrechten Wettbewerben zwischen Unternehmen um die besten Leute müssen Unternehmer und Führungskräfte ein Klima positiver Stimmung schaffen.“ Und das, so versichert Uebler, geht nur, wenn Stellen in Unternehmen so besetzt werden, dass Stärken und Schwächen der Menschen berücksichtigt werden. Über seine Methodik, für glückliche, leistungsfähige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Unternehmen zu sorgen, verrät der Coach und Personalberater nur so viel: „Reden. Zuhören. Analysieren. Es gibt kein Patentrezept. Aber es gibt signifikante Erfolge meiner Arbeit.“ Dutzende Unternehmer im Kreis Pinneberg und darüber hinaus bestätigen den anhaltenden Erfolg seiner Beratung und seiner langfristigen Begleitung als Personal-Regisseur.

Thorsten Uebler entwickelt in Unternehmen Stellenausschreibungen, sichtet Bewerbungsunterlagen und führt in so manchem Fall die Einstellungsgespräche. In einigen Firmen ist er der Mannschaft auch als Interims-Manager bekannt. Er sagt: „Ein guter Elektromeister mag ein guter Elektromeister sein. Aber ein guter Elektromeister muss nicht immer ein guter Personalchef sein. Wer das für sich erkennt, ruft mich. Ich muss nicht viel von Elektrik, Steuerthemen, vom Leben auf dem Bau oder im Handel verstehen. Aber ich bin ein Personal-Regisseur, der die Menschen mit Rollen besetzen kann, die sie dann mit Leib und Seele spielen, weil sie genau für diese Rolle geschaffen sind. Das ist wichtig für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für Unternehmen und für ihren langfristigen, gesicherten Erfolg.

der Regisseur 02

Voraussetzungen für die Regietätigkeit ist eine Kombination aus vielen verschiedenen Fähigkeiten. Die Fähigkeit, kaufmännische, technische oder gewerbliche Mitarbeiter zu motivieren, zu leiten und koordinieren zählt ebenso dazu analytisch, klar definierend, organisatorisch bewandert, schwierige Unterlagen durch Logik zu entschlüsseln und Vertraulichkeit wahren.
„Er ist Vater und Mutter, Priester, Psychologe, Freund, Geschäftsführer, Controller, Verkaufsleiter, Designer, Einkäufer, Netzwerker und spielt noch ein Dutzend andere Rollen.“

Zu den Aufgaben des Personal-Regisseurs gehört die strategische Weiterentwicklung, Begleitung von Fach- und Führungskräften, Unterstützung der Mitarbeiter, Sicherung der Qualität und Weiterentwicklung der Organisation.

Die Hauptaufgaben von einem Personal- Regisseur gestalten sich dabei wie folgt:

  • Erarbeitung einer Strategie
  • Begutachtung der Arbeitsprozesse und Erstellung der Optimierungs-Vorschläge
  • „Casting“ und Auswahl von Führungskräften in Zusammenarbeit mit dem Team.
  • Auswahl von kaufmännischen und gewerblichen Mitarbeitern für unterschiedliche Aufgaben
  • Gestaltung der Ablauforganisation
  • Sichtbarmachen der Stärken des Einzelnen oder des Teams
  • Stressprävention im Team oder bei einzelnen

Der Regisseur trifft alle künstlerischen Entscheidungen. Die Aufgaben beim Film gehen über die bei Theater, Oper oder Musical noch etwas hinaus.
Hier geht es vor allem um Schauspiel, Kulisse, Musik, szenische Gestaltung.
Es liegt grundsätzlich in der Hand des Regisseurs, wie die Szenerie eingerichtet ist und wie Inhalte herübergebracht werden. Beim Film entscheiden sie überdies, welche Einstellungen gedreht werden sollen und wie viele.
Auch die Positionen, Bewegungen und das Spiel der Schauspieler mit der Kamera legt ein Regisseur fest. Manchmal lässt er sie auch bewusst improvisieren. Es gibt aber auch Regisseure, die ein derart klares Bild von dem endgültigen Werk haben, dass für Schauspieler kaum oder gar keine Freiräume bestehen.
Danach geht es bei einer Filmproduktion aber noch weiter. Der Regisseur fertigt gemeinsam mit Cuttern den Feinschnitt und die endgültige Fassung eines Films an. Bei der Vermarktung ist er an den PR-Maßnahmen beteiligt und gibt zum Beispiel Interviews und schwingt die Werbetrommel.